… heut schon liegen hinter dir der Semester hundert

Laudationen zur Verleihung des 100-Semester-Bandes

Autor: Helmut Gritzbach v/o Caligula AHx

Ein Höhepunkt besonderer Art bei einem Stiftungsfest ist die Verleihung des bestickten Bandes der Verbindung für 100 semestrige Zugehörigkeit. Im Rahmen des Festkommerses wurden drei Bundesbrüder geehrt: 

Laudatio Bbr. Erwin Horak v/o Wuzel

Am 03.12.1970 bist Du als Student der Jurisprudenz in unsere Frankonia eingetreten, angeregt durch Deine Mitbewohner im Alexandrinum Hans Endres, Christian Novak und Lothar Panzer. Du hast damals noch das alte Frankonenheim vor der Stadt miterlebt und die Odyssee bis zu unserem Haus in der Friedrichstraße 43. In Deiner Aktivenzeit warst Du mehrmals Consenior und auch Senior unseres Bundes.

Nach Deinem Jurastudium hast Du Dich dem Finanzwesen verschrieben und bist über Deine Stellen als pers. Referent des Präsidenten der Oberfinanzdirektion Mühldorf, als persönlicher Referent des Ministers im Ministerbüro des Finanzministerium, als Abteilungsleiter in der Staatskanzlei Bayern und landtagsbeauftragter Pressereferent schlussendlich beim Glücksspiel gelandet. 19 Jahre warst Du Präsident der Staatlichen Lotterieverwaltung Lotto Bayern und genießt jetzt den wohlverdienten Ruhestand

In all den Jahren hast Du Deiner Frankonia-Czernowitz immer die Treue gehalten. Dafür verleihen wir Dir heute unser 100-Semesterband. Trage es mit Stolz und möge es Dich immer an Deine schönen Stunden bei Frankonia erinnern.

Laudatio Bbr. Roman Peter v/o Cicero

Durch einen Schulfreund bist Du seinerzeit auf Frankonia-Czernowitz aufmerksam geworden und hast dich am 18.06.1970 entschlossen, unserem Bund beizutreten. Du hast in Erlangen Jura studiert und 1976 Dein Examen gemacht. Zweimal warst du Consenior und einmal Senior in einer Zeit, als das Verbindungsleben nicht leicht war. 

Frankonia hatte damals das Verbindungsheim bei Frau Webersberger. Es war nicht besonders attraktiv, eigentlich ziemlich miserabel, mit ein paar Bier aber leidlich erträglich. Die Verbindung war auf der Suche nach einem eigenen Heim und ging dabei einem Bauträger auf den Leim, der in Konkurs ging. Das bereits gezahlte Geld war verloren und die Suche ging weiter, bis sie mit dem Umzug in die Friedrichstraße 43 endete. Frankonia-Czernowitz lebte damals vom Zusammenhalt und der Freundschaft zwischen den Bundesbrüdern. Du warst aber nicht nur mit Leib und Seele Frankone, sondern unterhieltest auch freundschaftliche Beziehungen zu Cartellbrüdern der K.D.St.V. Gothia zu Erlangen, mit denen Du auch Zipfel tauschtest.

Dein Leibbursch war Max Hubmann und noch heute bezeichnest Du die Bbr. Bbr. Lothar Panzer und Hans Endres als Deine Mentoren, die Dir den Einstieg ins Studium erleichtert haben und Dir beratend und fordernd zur Seite standen, bis Du Deine Scheine zusammen hattest. Unser kürzlich verstorbener Bbr. Arno Körber war für Dich bei den Chargenämtern immer eine wichtige Person, die Dein jugendliches Ungestüm in die richtigen Bahnen gelenkt hat.

Seit 1977 bist Du erfolgreich als Rechtsanwalt in Nürnberg tätig. Selbst jetzt in Deiner Altersteilzeit bist Du noch jede Woche ein paar Tage in der Kanzlei. Neben Deiner Freude am Tennis und am Radfahren zieht es Dich immer wieder mit Deiner Partnerin nach Costa Rica. Trotz allem warst du auch immer wieder bei Frankonia.

Als Dank, dass Du in all den Jahren unserer Verbindung die Treue gehalten hast, verleihen wir Dir heute das 100-Semesterband. Trage es mit Stolz und lass es Dir eine bleibende Erinnerung sein an all die schönen Stunden im Kreise Deiner Bundesbrüder.

Laudatio Bbr. Paul Hubmann v/o Polf

Am 02.05.1970 wurdest Du bei Frankonia-Czernowitz rezipiert. Du hattest seinerzeit Jura im ersten Semester studiert und Dein Studium dann später in Würzburg fortgesetzt. Das war Dir aber nicht genug. Nach Deinem Juraexamen in Erlangen hast Du auch noch einige Semester Philosophie, Staatwissenschaft und Kunstgeschichte belegt.

Die Verbindung lag bei Dir schon in der Familie, Dein Vater war Markomanne und Dein Bruder Max Hubmann war bereits Frankone. Somit war es nur konsequent, dass auch Du unserem Bund beigetreten bist. Nach Deinem Seniorat im SS 1971 warst du Fuchsmajor, erneut Senior und auch mehrfach XXXX.  In unserem Heimverein warst du Stv. Vorsitzender und später auch mehrere Jahre Altherrensenior.

Das alles neben Deiner Tätigkeit als Rechtsanwalt in Herzogenaurach und später als Geschäftsführer in der Firmengruppe WEILER oder als Geschäftsführer der Fa. Welp KG. Heute bist du immer noch als Rechtsanwalt in Herzogenaurach tätig. Neben Deinen vielfältigen Ehrenämtern in der Diözese Bamberg und in der Pfarrei Herzogenaurach findest Du aber immer noch Zeit für Deine Hobbys: zum einen die Jagd und zum anderen Deine Verbindung Frankonia-Czernowitz.

Für deine langjährige Treue und deinen vielfältigen Einsatz für Frankonia dürfen wir dir heute das 100-Semesterband verleihen. Trage unsere Farben auch weiterhin mit Stolz und möge dir die Freude an deinem großen Hobby Frankonia Czernowitz noch lange erhalten bleiben.