Gedenkgottesdienst f├╝r Bundesbruder Hl. Joseph Bilczewski im Zeichen des Ukraine-Kriegs

Autor: Frank H. Mader v/o Banjo

Die Katholische deutsche Studentenverbindung Frankonia-Czernowitz im CV lud am 20. 3. 2022 ihre Bundesbr├╝der zu einer Feier ganz besonderer Art in die Erlanger St. Bonifaz Kirche ein. Im Rahmen des Pfarrgottesdienstes am Sonntagabend wollten die Frankonen f├╝r die Kirchengemeinde ein auch nach au├čen hin sichtbares Zeichen der Solidarit├Ąt setzen. Monatelang zuvor waren gro├če russische Truppenkontingente entlang ukrainischer Grenzabschnitte aufmarschiert.

Die Erlanger Studentenverbindung wurde 1891 im heute ukrainischen Czernowitz gegr├╝ndet. Eines ihrer prominentesten Mitglieder war der ehemalige Erzbischof von Lemberg (heute Lviv), J├│zef Bilczewski (1860 – 1923).  Bilczewski engagierte sich im Ersten Weltkrieg sowie in den 1920er Jahren f├╝r die Bev├Âlkerung, als es zu b├╝rgerkriegs├Ąhnlichen Auseinandersetzungen zwischen Ukrainern, Polen und Einheiten der Roten Armee kam. 1901 wurde Bilczewski Mitglied der KDStV Frankonia-Czernowitz. Bei seiner Heiligsprechung am 23. Oktober 2005 durch Papst Benedikt XVI am Petersplatz nahmen viele Frankonen in Rom  teil. Im Cartell Verband ist Bilczewski bis heute der einzige heilig gesprochene Farbenbruder.

Die drei Chargierten im Gedenkgottesdienst

Viele Bundesbr├╝der, teilweise von weit angereist, nahmen mit Band in der Kirche Platz. Bbr. Lukas Werner erkl├Ąrte zu Beginn des Gottesdienstes den Gl├Ąubigen den Hintergrund f├╝r den festlichen Aufzug: “Die Kirche gedenkt am 20.M├Ąrz des Hl. Joseph Bilczewski. Geb├╝rtig aus Polen wirkte er zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Erzbischof von Lemberg (Lviv), das in der heutigen Ukraine liegt. Als Erzbischof widerstand er insbesondere den atheistischen sozialistischen Eroberern und setzte sich besonders f├╝r die Belange der Studenten aus allen Nationen ein. Als Protektor nahm er das Band der heutigen KDStV Frankonia-Czernowitz auf, die in Czernowitz begr├╝ndet wurde und heute in Erlangen weiterbesteht. Der F├╝rsprache des Hl. Josef Bilczewski sowie den Seligen Mitgliedern des Cartellverbands und allen Heiligen vertrauen wir die Menschen in der Ukraine sowie die katholischen Studenten an, damit sie in ihrem Streben nach Wissen Gott loben und glaubhaft Zeugnis ablegen.”

Nach der Messe standen die Frankonen noch eine Weile mit dem Erlanger Stadtpfarrer Raimund Reinwald beisammen und bedankten sich f├╝r seine hervorragende anlassbezogene Predigt. Zu diesem Zeitpunkt hatte der russische Angriffskrieg bereits nahezu vier Wochen lang tiefe Spuren der Verw├╝stung in das Land gezogen. Raketen und Kanonen machten auch vor Lemberg und Czernowitz nicht halt. Aus Solidarit├Ąt mit dem ├╝berfallenen Land h├Ąngten die Erlanger Frankonen unmittelbar nach dem Einmarsch auf ihrem Haus ihre Frankonenfahne am Dach auf Halbmast und hingen an der Hausfront in der Friedrichstra├če eine weithin sichtbare ukrainische Fahne aus.